Angeschlossene Archive

Schweizerische Nationalbibliothek

1895 als „Schweizerische Landesbibliothek“ gegründet, ist die Schweizerische Nationalbibliothek inzwischen eine der grössten Bibliotheken des Landes. Als modernes, dienstleistungsorientiertes Kompetenzzentrum ist sie ein beliebter Treffpunkt für Forschende und Studierende. Sie beherbergt die weltweit grösste Sammlung von Publikationen zur Schweiz. Mit der Graphischen Sammlung und dem Schweizerischen Literaturarchiv verfügt sie zudem über bedeutende Archivbestände.

Die Graphische Sammlung umfasst einen reichen Fundus von Druckgrafik, Porträt- und Landschaftsfotografien, Ansichtskarten, Plakaten, Künstlerbüchern, Portfolios, Editionen, Werken Schweizer Kleinmeister (Sammlung Gugelmann) sowie das Eidgenössische Archiv für Denkmalpflege. Sie erwirbt auch einzelne Künstlerarchive, so z.B. diejenigen von Daniel Spoerri und Karl Gerstner.

Im Schweizerischen Literaturarchiv finden sich Nachlässe und Archive von Schriftstellern und Gelehrten aus allen Sprachregionen der Schweiz, aber auch von ausländischen Autorinnen und Autoren mit Bezug zur Schweiz. Grosse Namen sind z.B. Friedrich Dürrenmatt, Blaise Cendrars, Patricia Highsmith, Giovanni Orelli, Andri Peer oder Robert Walser (als Depositum der Robert-Walser-Stiftung).

Adresse

Schweizerische Nationalbibliothek
Hallwylstrasse 15
CH - 3003 Bern

Tel. +41 31 322 89 35
Fax +41 31 322 84 08
Mail: info(at)nb.admin.ch
Internet: www.nb.admin.ch
ISIL: CH-000001-5

Graphische Sammlung:
Tel. +41 31 322 89 71
Fax +41 31 322 84 08
Mail: graphische-sammlung(at)nb.admin.ch
Internet: www.nb.admin.ch/graphica
ISIL: CH-000958-7
ISIL Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege: CH-001053-6

Schweizerisches Literaturarchiv:
Tel. +41 31 322 92 58
Fax +41 31 322 84 08
Mail: arch-lit(at)nb.admin.ch
Internet: www.nb.admin.ch/sla
ISIL : CH-000015-0

Schweizerische Nationalbibliothek

Literatur

  • 1895-1995, Das Buch zum Jubiläum: Schweizerische Landesbibliothek = Le livre du centenaire : Bibliothèque nationale suisse = Il libro del centenario: Biblioteca nazionale svizzera = Il cudesch dal tschientenari: Biblioteca naziunala svizra: miscellanea / [Konzept und Red.: Olivier Bauermeister und Pierre Louis Surchat], [Bern] : Schweizerische Landesbibliothek, 1995
  • Quarto: Zeitschrift des Schweizerischen Literaturarchivs/Revue des Archives littéraires suisses/Rivista dell’Archivio Svizzero di letteratura/Revista da l’Archiv svizzer da litteratura. Literaturarchive/Archives littéraires/Archivi letterari/Archivs litterars, Redaktion Christa Baumberger, Rudolf Probst, 33/34 (2011)
  • Das Gedächtnis der Denkmalpflege, BAK-Journal 13/2004, Bern: Bundesamt für Kultur [ Link ]
  • Georg Carlen, Das Eidgenössische Archiv für Denkmalpflege / Les Archives fédérales des monuments historiques, in: Unsere Kunstdenkmäler, Heft 1/1977, S. 8-18

Staatsarchiv des Kantons Aargau

Das Staatsarchiv Aargau sammelt das archivalische Kulturgut des Kantons und sorgt für die fachgerechte Aufbewahrung, Erschliessung und Vermittlung. Durch die dauerhafte Dokumentation von amtlichen Dokumenten macht das Staatsarchiv staatliches Handeln nachvollziehbar und ermöglicht wissenschaftliche Forschung. Rechtliche Grundlage ist das Gesetz über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen vom 24.10.2006 (IDAG). Das Staatsarchiv ist öffentlich und für alle Interessierten innerhalb der Öffnungszeiten zugänglich.

Bestände
Die Bestände des Staatsarchivs Aargau reichen vom Hochmittelalter bis in die Gegenwart. Umfangreiche Unterlagen sind aus der Vorgeschichte des Kantons erhalten. Neben rund 10‘000 Urkunden verwahrt das Staatsarchiv wertvolle Bücher und Akten von geistlichen und weltlichen Herrschaftsträgern, u. a. von den aargauischen Klöstern Wettingen, Königsfelden und Muri. Ebenso ist die kurze Zeit der Helvetik 1798-1803 gut dokumentiert. Den Schwerpunkt der Überlieferung bilden die Regierungs- und Verwaltungsakten des 1803 gegründeten Kantons Aargau. Die Kernbestände werden ergänzt durch Archive privater Herkunft von Personen, Firmen und Organisationen, die von öffentlichem Interesse sind. Ausserdem unterhält das Staatsarchiv Sammlungen mit Grafiken, Plänen, Fotografien und Filmen und führt eine umfangreiche Fachbibliothek.

Adresse

Staatsarchiv Aargau
Entfelderstrasse 22 (Buchenhof Turm C)
CH-5001 Aarau

Tel. +41 62 835 12 90
Fax +41 62 835 12 99

Mail: staatsarchiv@ag.ch
Internet: http://www.ag.ch/staatsarchiv/
ISIL: CH-000051-7

Staatsarchiv des Kantons Aargau

Literatur

  • Boner, Georg: Hauptzüge der Geschichte des aargauischen Staatsarchivs, in: Argovia 91 (1979), S. 420-448.
  • Mathé, Piroska R.: Vom Pergament zum Chip. Kulturgüter im Staatsarchiv Aargau, Aarau 2003.
  • Voellmin, Andrea: Entwurf des Gesetzes über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (IDAG) im Kanton Aargau, in: Arbido 5 (2005), S. 8-10.

Staatsarchiv des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Das Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden gewährleistet eine authentische Überlieferung zur Geschichte des Kantons. Es ist zuständig für analoge und elektronische Dokumente der kantonalen Organe und ihrer Rechtsvorgänger. Zudem übernimmt es von Privatpersonen, Firmen, Vereinen und öffentlichen Institutionen Archivgut kantonaler Bedeutung und pflegt Sammlungen und Dokumentationen.

Rechtliche Grundlage bildet das Archivgesetz vom 22. März 2010.

Die in zwölf Abteilungen gegliederten Archivbestände decken im Wesentlichen den Zeitraum von 1597 bis zur Gegenwart ab.

Adresse

Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden
Schützenstrasse 1a
CH-9102 Herisau

Tel. +41 71 353 63 50

Mail: staatsarchiv@ar.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.ar.ch/
ISIL: CH-001506-3

Staatsarchiv des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Literatur

  • Witschi, Peter: Das Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden. Führer durch Geschichte und Bestände, Herisau 2012.

Staatsarchiv des Kantons Basel-Landschaft

Das Staatsarchiv BL archiviert authentische, rechtlich, politisch, wirtschaftlich, sozial, historisch oder kulturell relevante Unterlagen des Kantons Basel-Landschaft.
Rechtliche Grundlage ist das Gesetz über die Archivierung vom 11.5.2006 (SGS 163)

Die Archivbestände widerspiegeln 700 Jahre Kantons- und Verwaltungsgeschichte. Die Archivstruktur ist historisch gewachsen. Die wichtigsten Zäsuren für die Archivbildung sind die Kantonstrennung und die Gründung der beiden Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt 1832/33 sowie der Übergang vom Pertinenz- zum Provenienzsystem in den 1950er Jahren.

Mengenmässig bilden die Unterlagen der kantonalen Verwaltung und der Gerichtsinstanzen den Schwerpunkt der Überlieferung. Dazu kommen Unterlagen von privater Herkunft (Privatpersonen, Vereinen, Vereinigungen, Firmen, Parteien) sowie diverse Sammlungen. Zurzeit befinden sich rund 12 Kilometer Archivalien in den Magazinen des Staatsarchivs.

Adresse

Staatsarchiv Basel-Landschaft
Wiedenhubstrasse 35
Postfach
CH - 4410 Liestal

Tel. +41 61 926 76 76

Mail: staatsarchiv(at)bl.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.bl.ch/
Facebook: http://www.facebook.com/pages/ Staatsarchiv-BL/245595992168361
ISIL: CH-000042-8

Staatsarchiv des Kantons Basel-Landschaft

Weitere Angaben zum Staatsarchiv und seinen Beständen sind zu finden unter: http://www.staatsarchiv.bl.ch.

Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt

Das Staatsarchiv Basel-Stadt dient der Erhaltung von einmaligem unersetzlichen Kulturgut. Es gewährleistet für die öffentlichen Organe des Kantons und der Gemeinden sowie für die Öffentlichkeit, insbesondere für die Forschung und Bildung, eine dauerhafte dokumentarische Überlieferung. Es vermittelt zwischen gestern und heute, indem es die zum Verständnis der Vergangenheit notwendigen Informationen aufbewahrt und zugänglich macht. Seine Bestände reichen vom Hochmittelalter bis in die Gegenwart. Die Überlieferung ist ausserordentlich dicht, da die Stadt seit dem Erdbeben von 1356 keine grösseren Katastrophen wie Brände oder Kriegszerstörungen erlebt hat. Einen Einschnitt markiert einzig die Archivteilung von 1834 in Folge der Kantonstrennung.

Das Staatsarchiv verwahrt neben dem Archivgut staatlicher Provenienz zahlreiche bedeutende Privatarchive. Die umfangreiche Bildersammlung, das Planarchiv sowie audiovisuelle Unterlagen ergänzen die schriftliche Überlieferung.

Alle Personen haben das Recht, Archivgut im Staatsarchiv zu benützen. Die Benützung ist in der Regel kostenlos. Das Staatsarchiv unterstützt Recherchen, indem es Findmittel, darunter den Online Archivkatalog bereit stellt, Beratung leistet und Anfragen beantwortet.

Das Staatsarchiv unterstützt zudem die Dienststellen des Kantons Basel-Stadt bei der Aktenführung und Aktenübergabe. Dabei entscheidet es, welchen Unterlagen dauerhafter historischer Wert zukommt. Zudem übernimmt es Unterlagen aus Privatbesitz, wenn diese für die historische Überlieferung von Bedeutung sind.

Adresse

Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt
Martinsgasse 2
Postfach
4001 Basel

Tel. +41 61 267 86 01
Fax +41 61 267 65 71

Mail: stabs(at)bs.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.bs.ch
ISIL: CH-000027-1

Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt

Literatur

  • Staehelin, Andreas: Die Geschichte des Staatsarchivs Basel von den Anfängen bis zur Ära Rudolf Wackernagel, Basel 2007, ISBN 978-3-7245-1488-6

Weitere Literatur über das Staatsarchiv und seine Bestände sind zu finden unter: www.staatsarchiv.bs.ch/ueber-uns/publikationen/literatur-staatsarchiv.htm.

Staatsarchiv des Kantons Bern

Das Staatsarchiv des Kantons Bern sammelt, erschliesst und verwahrt das archivalische Kulturgut des Kantons und sorgt für dessen Erhaltung. Es ist Aufbewahrungsort aller erhaltungswürdigen staatlichen Archivbestände und stellt diese der Öffentlichkeit in einem Lesesaal zur Verfügung.

Bestände:
Das Staatsarchiv verwahrt das Archivgut des alten bernischen Stadtstaates (bis 1798), der helvetischen Kantone Bern und Oberland (1798-1803) sowie der bernischen Staatsverwaltung von 1803 bis zur Gegenwart.
Neben den staatlichen Beständen besitzt es auch Quellenmaterial privater Herkunft (persönliche Nachlässe, Familienarchive, Vereins- und Firmenarchive etc.) sowie eine umfangreiche Fachbibliothek.

Archivalien
  • rund 24 000 Laufmeter Akten
  • 33 400 Urkunden
  • rund 30 000 Karten und Pläne
  • 800 000 Fotografien und Fotonegative
Bibliothek
  • 40 000 Bücher
  • 170 Zeitschriften
  • ca. 250 Zeitungen (davon 30 laufende)
  • Amtsdruckschriften (Kanton Bern und Eidgenossenschaft)

Unsere Bibliotheksbestände finden Sie im Katalog IDS Basel/Bern.

Adresse

Staatsarchiv des Kantons Bern
Falkenplatz 4
Postfach 8424
3001 Bern

Tel. +41 31 633 51 01
Fax +41 31 633 51 02

Mail: info.stab(at)sta.be.ch
Internet: http://www.be.ch/staatsarchiv
ISIL: CH-000030-7

Staatsarchiv des Kantons Bern

Literatur

  • Heinrich Türler: Inventar des Staatsarchivs des Kantons Bern, in: Inventare schweizerischer Archive, hrsg. von der Allgemeinen Geschichtforschenden Gesellschaft der Schweiz [= Beiheft zum Anzeiger für schweiz. Geschichte], I. Teil, Bern 1895, S. 38 - 64 (auch als Separatdruck: Bern 1892). [Enthält als Einleitung eine ausführliche Darstellung der Geschichte des Archivs]

Staatsarchiv des Kantons Genf

Das Staatsarchiv ist eine kantonale Institution und dient der Sammlung, Verwaltung und Aufbewahrung der Gesamtheit öffentlicher Archive, insbesondere von historischen. Es ist mit der Archivierung offizieller Dokumente aus allen drei Gewalten (Legislative, Exekutive und Justiz) beauftragt, ebenso derjenigen von grossen kantonalen Institutionen, wie beispielsweise das Universitätsspital (HUG, Hôpitaux universitaires de Genève).
Das Staatsarchiv bildet das historische Gedächtnis des Kantons und seiner Aktivitäten.

Die einzelnen Abteilungen des Staatsarchivs sind

  • Genfer Archive aus der Zeit vor der Reformation über Grundeigentum und Vorrechte von Bischof, Herzog, Kaiser und Papst, dann die ersten wirklich administrativen Dokumente, wie Rechnungsbücher (ab 1364) oder Ratsregister (ab 1409)
  • Archive der alten Genfer Republik, von 1536 bis 1798
  • Archive des Departement du Léman, von 1798 bis 1813
  • die Archive von Republik und Kanton Genf, aus gesetzgebender, ausführender und richterlichen Gewalt, seit 1814 bis heute.

Eine wertvolle Ergänzung dieser offiziellen Akten bilden die zahlreichen Bestände privater Herkunft, alle in Verbindung mit Genf und seiner Region; Archive von Familien, Firmen, Architekten und Vereinen, sowie Kirchgemeinden.

Adresse

Staatsarchiv des Kantons Genf
Rue de l'Hôtel-de-Ville 1
Case postale 3964
1211 Genf 3

Tel. +41 22 327 93 20
Fax +41 22 327 93 21

Mail: archives(at)etat.ge.ch
Internet: http://www.ge.ch/archives/
ISIL: CH-000012-9

Staatsarchiv des Kantons Genf

Literatur

  • Etat général des fonds, Archives d'Etat de Genève, sous la dir. de Catherine Santschi, Genève, 2004.
  • Catherine Santschi: La formation des Archives de la République de Genève sous l'Ancien Régime, Genève 1994.
  • Catherine Santschi: Les Archives de Genève et la recherche historique dans la première moitié du XlXe siècle, in: Genava, n.s., t. 27, 1979, pp. 261-279.

Weitere Literatur über das Staatsarchiv und seine Bestände sind zu finden unter: http://etat.geneve.ch/dt/archives/bibliotheque-66-3681.html

Staatsarchiv des Kantons Graubünden

Das Staatsarchiv Graubünden dient der Sicherstellung, Aufbewahrung und Erschliessung des Schriftgutes zur Geschichte Graubündens sowie aller für die Wahrung der Rechte und Interessen des Kantons wesentlichen Verwaltungsakten.

Es bildet das historische Gedächtnis des Kantons und seiner Bevölkerung, indem es einmaliges schriftliches Kulturgut, meist Unikate – von der mittelalterlichen Pergamenturkunde bis hin zu elektronischen Daten – sichert, aufbereitet und der Verwaltung, der Forschung und der an der Bündner Geschichte und Kultur interessierten Bevölkerung zur Verfügung stellt.

Die Bestände des Staatsarchivs reichen bis ins Hochmittelalter zurück. Nebst den Verwaltungsakten des Kantons Graubünden seit 1803 verwahrt das Staatsarchiv die Archivalien des Freistaates der Drei Bünde vom Ende des 15. Jahrhunderts bis 1798 und das Helvetische Archiv 1798-1803. Eine wertvolle Ergänzung dieser offiziellen Akten bilden die zahlreichen Bestände nichtstaatlicher Provenienz wie Familien-, Firmen- und Vereinsarchive, Nachlässe usw. Darüber hinaus sind im Staatsarchiv auch umfangreiche Urkunden-, Foto- und Plansammlungen sowie Quellen zur Familienforschung zu finden. Den Benutzenden steht also eine Fülle von Quellenmaterial zur Verfügung.

Der Lesesaal ist für jedermann kostenlos zugänglich. Die Findmittel können als pdf.-Dateien oder im Online-Katalog auf der Website www.staatsarchiv.gr.ch konsultiert werden. Eine Übersicht über die Bestände des Staatsarchivs Graubünden ist hier zu finden.

Das Staatsarchiv unterstützt die Dienststellen der kantonalen Verwaltung und die Gemeinden, Kreise und Bezirke hinsichtlich Aktenführung und Archivierung und berät Institutionen und Privatpersonen in Fragen der Recherche und der Archivbenutzung.

Adresse

Staatsarchiv Graubünden Karlihofplatz
7001 Chur

Tel. +41 81 257 28 03
Fax +41 81 257 20 01

Mail: info(at)sag.gr.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.gr.ch/
ISIL: CH-000077-3

Staatsarchiv des Kantons Graubünden

Literatur

  • Jenny Rudolf: Das Staatsarchiv Graubünden in landesgeschichtlicher Schau, 2. Aufl., Chur 1974.
  • Die Staats- und Landesarchive in der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp). Archivführer und Inventar der grenzüberschreitenden Überlieferung / Gli Archivi Statali e Provinciali nella Comunità di lavoro regioni alpine (Arge Alp). Guida archivistica ed inventario delle fonti di rilievo interregionale, München 1995, S. 76-93, ISBN 3-921635-33-0
  • Weitere Literatur über das Staatsarchiv Graubünden

Staatsarchiv des Kantons Luzern

Das Staatsarchiv Luzern hat die gesetzliche Aufgabe, dauernd überlieferungswürdige Unterlagen der staatlichen Gewalten und aus privater Herkunft über den Kanton Luzern zu sichern, zu erschliessen, auszuwerten und zu vermitteln.

Die Bestände des Archivs lassen sich in vier Gruppen gliedern:

  • das Verwaltungsschriftgut der Stadt und des eidgenössischen Standes Luzern vom 13. bis zum 18. Jahrhundert,
  • die Unterlagen der kantonalen Verwaltung und Gerichte seit 1798,
  • die Archive der im 19. Jahrhundert aufgehobenen Klöster, u. a. des Zisterzienserklosters St. Urban, der Franziskanerklöster Luzern und Werthenstein sowie der Ritterhäuser Hitzkirch, Hohenrain und Reiden, und
  • die Archive privater Personen und Institutionen wie zum Beispiel von Vereinen, Parteien und industriellen oder gewerblichen Unternehmungen. Zu dieser Gruppe gehören insbesondere die Unterlagen von gesamtschweizerisch tätigen, katholischen Verbänden wie Caritas Schweiz, Fastenopfer, Schweizerischer Katholischer Frauenbund oder Bundesleitung Jungwacht Blauring.

Adresse

Staatsarchiv des Kantons Luzern
Schützenstrasse 9
Postfach 7853
6000 Luzern 7

Tel. +41 41 228 53 65
Fax +41 41 228 66 63

Mail: staatsarchiv(at)lu.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.lu.ch/
ISIL: CH-000076-6

Staatsarchiv des Kantons Luzern

Literatur

  • Das Staatsarchiv Luzern im Überblick. Ein Archivführer. Bearb. von Fritz Glauser, Anton Gössi, Max Huber und Stefan Jäggi. Luzerner Historische Veröffentlichungen, Archivinventare, Heft 4, Luzern/ Stuttgart 1993.
  • Archivbauten in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein 1899–2009, Zusammengestellt und hg. von Anton Gössi unter Mitarbeit von Gregor Egloff und Max Huber, Baden 2007.

Staatsarchiv des Kantons Nidwalden

Das Staatsarchiv ist das öffentliche Gedächtnis der Nidwaldner Behörden und der kantonalen Verwaltung. Das Staatsarchiv bewahrt das historische Archivgut, sichert die Akten der modernen Verwaltung und betreut Privatarchive sowie Sammlungen. Ziel ist es einerseits, die staatliche Tätigkeit zu dokumentieren, andererseits, eine aussagekräftige Überlieferung zur Geschichte Nidwaldens zu bilden. So erfüllt das Staatsarchiv eine wichtige Funktion für die Rechtssicherheit, für die Nachvollziehbarkeit staatlichen Handelns und für die historische Forschung.

Das Staatsarchiv unterstützt Verwaltungsstellen und Gemeinden in der Aktenführung. Es bewertet Archivgut, verzeichnet es und sichert es vor Zerstörung. Die Archivbestände sind für Interessierte im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen frei zugänglich.

Das Staatsarchiv bewahrt eine Überlieferung auf, die bis ins frühe 13. Jahrhundert zurückreicht. Zu den ältesten Dokumenten gehören Urkunden ab 1218 sowie Protokollbücher von Räten ab 1528.

Das Staatsarchiv ist als Amtsstelle der Staatskanzlei zugeordnet.

Adresse

Staatsarchiv Nidwalden
Stansstaderstrasse 54
6371 Stans

Tel. +41 41 618 51 51

Mail: staatsarchiv(at)nw.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.nw.ch/
ISIL: CH-000101-0

Staatsarchiv des Kantons Nidwalden

Literatur

  • Baumgartner, Christoph, Weber, Emil: Aktenzeichen Stansstader-Str. 54. Staatsarchiv Nidwalden, Nidwaldner Kalender 2011, 152 Jg., Stans 2010, S. 161-176.
  • Achermann, Hansjakob: Staatsarchiv Nidwalden 1998, Gössi, Anton (Hrsg.): Archivbauten in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein 1899-2009, Baden 2007, 106-111.

Staatsarchiv des Kantons Schaffhausen

Seit 1831 dient das Staatsarchiv als Endarchiv der Verwaltung, den Behörden, den Gerichten und Betrieben des Kantons Schaffhausen.
Es befindet sich seit Beginn des 17. Jahrhunderts am Rathausbogen.

Der Gesamtbestand umfasst ca. 4 km. Die Hauptbestände bilden die Hinterlassenschaften der durch die Reformation aufgehobenen Klöster Allerheiligen und Sankt Agnesen in Schaffhausen und Sankt Georgen in Stein am Rhein. Dazu kommen die Bestände der staatlichen Ämter, die bei der Aufhebung dieser Klöster zur Verwaltung des ehemaligen Klosterbesitzes geschaffen worden waren. Das älteste Dokument stammt aus dem Jahre 987.

Der Gesamtbestand umfasst im Wesentlichen:

  • rund 6000 Urkunden
  • vom Staat abgeschlossene Verträge bis in die Gegenwart
  • Protokolle und Akten des Stadtstaates Schaffhausen bis 1830
  • Protokolle und Akten des Kantons Schaffhausen seit 1831
  • historische und moderne Karten und Pläne
  • Bildquellen und Fotos zum Kanton Schaffhausen
  • Deposita und Nachlässe von Einzelpersonen, Vereinen, Verbänden und Parteien
  • eine historische und hilfswissenschaftliche Handbibliothek mit rund 25'000 Bänden

Adresse

Staatsarchiv Schaffhausen
Rathausbogen 3
Postfach
CH - 8200 Schaffhausen

Tel. +41 (0)52 632 73 68
Fax +41 (0)52 632 70 88

Mail: staatsarchiv(at)ktsh.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.sh.ch/
ISIL: CH-000414-5

Staatsarchiv des Kantons Schaffhausen

Staatsarchiv des Kantons St.Gallen

Das Staatsarchiv des Kantons St.Gallen sichert seit Kantonsgründung die Überlieferung der kantonalen Behörden, der kantonalen Verwaltung und der Anstalten des Staates.

Hinzu kommen Bestände von Rechtsvorgängern des heutigen Kantons. Es handelt sich dabei in erster Linie um Archivalien des Kantons Säntis, teilweise des Kantons Linth und um die Archivalien einiger auf dem heutigen Kantonsgebiet vor dem Jahr 1798 bestehender sogenannter Gemeiner Herrschaften. Die Überlieferung letzterer reicht teils bis ins Spätmittelalter zurück.

Das Staatsarchiv ergänzt die Quellen staatlicher Herkunft durch die Übernahme von Archivalien, die aus privater Hand stammen und denen Gewicht für die kantonale Geschichte zukommt. Dabei kann es sich um Familien-, Firmen-, Verbands- oder Parteiarchive handeln. Zusätzlich finden sich im Staatsarchiv diverse Sammlungen, beispielsweise eine umfangreiche Foto- oder eine Filmsammlung.

Die Bestände des Staatsarchivs umfassen 2010 über 10 Laufkilometer. Jährlich wächst das Archiv um 100 bis 300 Laufmeter.

Adresse

Staatsarchiv St.Gallen
Regierungsgebäude
9001 St.Gallen

Tel. +41 71 229 32 05
Fax +41 71 229 34 45

Mail: info.staatsarchiv(at)sg.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.sg.ch/
ISIL: CH-000090-5

Staatsarchiv des Kantons St.Gallen

Literatur

  • Gemperli, Stefan: Sicherung der Geschichte: Risiken und Chancen moderner Archive – Aus der jüngsten Vergangenheit des Staatsarchivs St.Gallen, in: Lukas Gschwend (Hrsg.): Grenzüberschreitungen und neue Horizonte: Beiträge zur Rechts- und Regionalgeschichte der Schweiz und des Bodensees. Zürich/St.Gallen: Dike, 2007, S. 405-423. (Europäische Rechts- und Regionalgeschichte, Bd. 1).
  • Henne am Rhyn, Otto: Inventar des Staatsarchivs des Kantons Sankt Gallen, in: Inventare Schweizerischer Archive. Bern: K. J. Wyss, 1892-1895, Teil 1, S. 89-104.
  • Müller, Josef Anton: Geschichte des Staatsarchivs des Kantons St. Gallen, in: Archivalische Zeitschrift. Köln/Graz: Böhlau, 1930, S. 145-167.

Staatsarchiv des Kantons Thurgau

Das Staatsarchiv ist der grösste für jedermann zugängliche Informationsspeicher zu Geschichte und Gegenwart des Kantons Thurgau. Seine Archivbestände reichen vom Jahr 1125 bis zum Jahr 2010. Seine Präsenzbibliothek enthält eine nahezu vollständige Sammlung aller Literatur, die je über den Thurgau publiziert worden ist.

Adresse

Staatsarchiv Thurgau
Zürcherstrasse 221
8510 Frauenfeld

Tel. +41 58 345 16 00
Fax +41 58 345 16 01

Mail: staatsarchiv(at)tg.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.tg.ch
ISIL: CH-000089-4

Staatsarchiv des Kantons Thurgau

Literatur

  • Bruno Meyer: Geschichte des thurgauischen Staatsarchives, in: Festgabe für Regierungsrat Anton Schmid, Frauenfeld 1942, S. 119-187.
  • Staatsarchiv des Kantons Thurgau: Beständeübersicht, bearb. von André Salathé, Frauenfeld 2005.
  • André Salathé: Das Staatsarchiv des Kantons Thurgau, in: Thurgauer Beiträge zur Geschichte 145 (2008), S. 97–127.

Staatsarchiv des Kantons Waadt

Das Staatsarchiv des Kantons Waadt ist das zentrale Archiv der Exekutive, Legislative und der Justizbehörden des Kantons Waadt sowie von Einrichtungen, die staatliche Aufgaben im Sinne des Gesetzes vom 14. Juni 2011 erfüllen. Es berät und unterstützt die Archivierung in den Gemeinden und bemüht sich gleichzeitig, das zentrale Repository für historische und aktuelle Inventare zu sein, die es meist auch selbst redigiert hat (siehe die beiden Datenbanken Panorama 1 und Panorama 2).

Über 1.900 private Archivbestände sind bis heute erhalten. Alle Bestände werden in der Datenbank Davel verzeichnet, wobei für 98% der gesamten Bestände individuelle Inventare vorhanden sind.

Das erste erhaltene Original datiert von 970.

Adresse

Archives cantonales vaudoises
Rue de la Mouline 32
1022 Chavannes-près-Renens

Tel. +41 21 316 37 11
Fax +41 21 316 37 55

Mail: Info.acv@vd.ch
Internet: http://www.patrimoine.vd.ch/fr/archives-cantonales/accueil/
ISIL: CH-000053-1

Staatsarchiv des Kantons Waadt

Literatur

  • Siehe die Themendossiers, die seit 1996 jährlich mit dem Tätigkeitsbericht veröffentlicht werden:
    http://www.patrimoine.vd.ch/fr/archives-cantonales/publications/dossiers-thematiques/
    Darunter besonders:
    Le plan de classement des Archives cantonales vaudoises de 1915 : ses origines et des développements. Deux siècles d’histoire institutionnelle (2010).
    Quelles politiques pour les archives privées aux Archives cantonales vaudoises ? (2003).
  • Contesse, Eloi : "Au service de l'histoire communale vaudoise : la base Panorama", dans Revue historique vaudoise, 121, 2013, pp. 179-182.
  • Coutaz, Gilbert : Histoire illustrée de l'administration cantonale vaudoise 1803-2007, Le Mont-sur-Lausanne, Centre d'édition de l'Etat de Vaud, 2010, 204 p.
  • Coutaz, Gilbert : « Nouvel examen des fonds d’archives au moment de l’introduction de la Réforme dans le Pays de Vaud : dispersion, rupture et continuité », dans Revue historique vaudoise, 199, 2011, pp. 205-225.
  • Coutaz, Gilbert avec la collaboration de Pierre-Yves Favez et de Sandrine Fantys : “ Un patrimoine exceptionnel et complexe aux Archives cantonales vaudoises : les archives médiévales ”, Chavannes-près-Renens, 2002, 55 p.

Staatsarchiv des Kantons Wallis

Das Staatsarchiv Wallis erfüllt einen administrativen, historischen und kulturellen Auftrag: Es sammelt, bewertet, erschliesst, verwahrt und vermittelt die Archivbestände des Staates, d. h. die von der Kantonsverwaltung produzierten Unterlagen, sowie Dokumente, welche die Geschichte und die Gesellschaft des Wallis betreffen. Die Mitarbeiter des Staatsarchivs bearbeiten und konservieren die ihnen anvertrauten Archivbestände und stellen sie dem allgemeinen Publikum für Forschungszwecke zur Verfügung. Die Archivare haben auch die Aufgabe, die staatliche Dienststellen, die Gemeinden, aber auch Privatpersonen bei der Verwaltung ihrer Dokumente und Archive zu beraten.

Adresse

Staatsarchiv Wallis
Rue des Vergers 7
1950 Sitten

Tel. +41 (0)27 606 46 00
Fax +41 (0)27 606 46 04

Mail: archives@admin.vs.ch
Weitere Angaben über das Staatsarchiv Wallis finden Sie auf unserer Website: www.vs.ch/saw
ISIL: CH-000059-5

Staatsarchiv des Kantons Wallis

Literatur

  • Des institutions au service du patrimoine culturel: changement et continuité dans le contexte valaisan / Institutionen im Dienst des Kulturerbes: Wandel und Kontinuität im Walliser Kontext, éd. Delphine Debons, Sion, 2014 (Cahiers de Vallesia / Beihefte zu Vallesia, 27).
  • Antoine LUGON, "Patrimoine culturel en Valais: guide des institutions cantonales", in Annales valaisannes, 1999, p. 7-50 (http://doc.rero.ch/record/21224)

Staatsarchiv des Kantons Zug

Das Staatsarchiv Zug ist das zentrale Archiv der kantonalen Behörden, Verwaltungsstellen und privater Dritter, die im Auftrag des Kantons öffentliche Aufgaben erfüllen. Das Archivgesetz vom 29. Januar 2004 bildet die Rechtsgrundlage des Staatsarchivs.
Das Staatsarchiv übernimmt, sichert und erschliesst die dauerhaft überlieferungswürdigen Unterlagen. Es gewährleistet die demokratische Nachvollziehbarkeit staatlichen Handelns und sichert als Langzeitgedächtnis authentisches Quellenmaterial.

Die Bestände des Staatsarchivs, die Urkunden, Bücher, Akten, Pläne, Fotos etc. enthalten, bilden den wichtigsten Datenspeicher zur Geschichte des Kantons Zug. Die Hauptbestände umfassen das Archiv des alten Standes Zug seit dem 14. Jahrhundert bis 1798, das Archiv des helvetischen Kantons Waldstätten (1798–1803) und das Archiv der kantonalen Behörden und Amtsstellen sowie der selbständigen kantonalen Anstalten von 1803 bis heute. In Ergänzung zu den staatlichen Unterlagen bewahrt das Staatsarchiv auch private Archive auf, die für die Geschichte des Kantons Zug bedeutend sind.

In seinem Lesesaal macht das Staatsarchiv seine Bestände im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen der Öffentlichkeit zugänglich. Ebenfalls zur Verfügung steht eine umfangreiche historische Fachbibliothek.

Adresse

Staatsarchiv Zug
Aabachstrasse 5
Postfach 857
6301 Zug

Tel. +41 41 728 56 80
Fax +41 41 728 56 89

Mail: staatsarchivzug(at)allg.zg.ch
Internet: http://www.zug.ch/staatsarchiv/
ISIL: CH-000073-4

Staatsarchiv des Kantons Zug

Literatur

  • Peter Hoppe: Zugerische Archivlandschaft im Wandel, in: Tugium 13 (1997), S. 61-72 (mit weiterführender Literatur).
  • Peter Hoppe: 25 Jahre professionell betreutes Staatsarchiv 1979-2004, in: Tugium 20 (2004), S. 11-18.

Staatsarchiv des Kantons Zürich

Das Staatsarchiv ist das Endarchiv des Kantonsrats, der Regierung, der kantonalen Zentral- und Bezirksverwaltung sowie der Gerichte und Anstalten des Kantons Zürich. Es übernimmt, erschliesst und konserviert deren dauernd überlieferungswürdige Unterlagen. Als historisches Archiv verwahrt das Staatsarchiv zudem das Verwaltungsschriftgut des alten Stadtstaates Zürich seit der Zeit des Mittelalters. Ergänzt werden diese Bestände durch Dokumente privater Herkunft (z. B. von Firmen, Vereinen, Zünften, Familien und Einzelpersonen).

Die Aufbewahrung dieser Unterlagen soll staatliches Handeln nachvollziehbar machen, historische Forschungen ermöglichen und kulturelle Interessen im weitesten Sinn bedienen.

Das Staatsarchiv ermöglicht Interessierten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Einsicht in seine Bestände. Ergänzend betreibt es eine öffentliche Präsenzbibliothek mit den Schwerpunkten „Geschichte des Kantons Zürich“ und „Archivwissenschaft“. Es beaufsichtigt und berät zudem die Gemeinden des Kantons in Fragen des Archivwesens.

Als Amtsstelle gehört das Staatsarchiv zur kantonalen Verwaltung und ist der Direktion der Justiz und des Innern unterstellt.

Adresse

Staatsarchiv des Kantons Zürich
Winterthurerstrasse 170
8057 Zürich

Tel. +41 44 635 69 11
Fax +41 44 635 69 05

Mail: staatsarchivzh(at)ji.zh.ch
Internet: http://www.staatsarchiv.zh.ch/
ISIL: CH-000033-9

Staatsarchiv des Kantons Zürich

Literatur

  • Paul Schweizer: Geschichte des Zürcher Staatsarchivs. Neujahrsblatt des Waisenhauses Zürich 1894.
  • Anton Largiadèr: Das Staatsarchiv Zürich. 1837-1937. Gedenkschrift zum hundertjährigen Bestehen, Zürich 1937.
  • Hans Conrad Peyer: Das Staatsarchiv Zürich. Bestände - Aufgaben - Benützung, in: Zürcher Taschenbuch auf das Jahr 1968, S. 131-151.
  • Ulrich Helfenstein: 150 Jahre Staatsarchiv, 1837-1987, in: Zürcher Taschenbuch auf das Jahr 1988. S. 4-30.
  • Reto Weiss, «Die Registratur der Archiven» – zur Entwicklung des Zürcher Archivwesens im 18. Jahrhundert, in: Zürcher Taschenbuch auf das Jahr 2002, S. 443-494.
  • Reto Weiss, Das Fundament der Zürcher Geschichtsschreibung: Die Zürcher Archivlandschaft, in: Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, 69 (2002), S. 93-128.

Stadtarchiv Schaffhausen

Das Stadtarchiv Schaffhausen übernimmt die aus der Regierungs- und Verwaltungstätigkeit entstandenen Unterlagen und sammelt Dokumente, die für die Geschichte der Stadt Schaffhausen von Bedeutung sind. Es macht diese Zeugnisse sowie das reichhaltige Bildmaterial der wissenschaftlichen Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Das Stadtarchiv verwahrt neben dem Archivgut der Stadt zahlreiche Privatarchive. Die umfangreiche Bildersammlung, das Planarchiv sowie audiovisuelle Unterlagen ergänzen die schriftliche Überlieferung.

Jedermann hat das Recht, Archivgut im Stadtarchiv zu benützen. Die Benützung ist in der Regel kostenlos. Das Stadtarchiv unterstützt Recherchen, indem es Findmittel, darunter den Online Archivkatalog bereit stellt, Beratung leistet und Anfragen beantwortet.

Das Stadtarchiv unterstützt zudem die Dienststellen der Stadt bei der Aktenführung und Aktenübergabe. Dabei entscheidet es, welchen Unterlagen dauerhafter historischer Wert zukommt.

Adresse

Stadtarchiv Schaffhausen
Fronwagplatz 24
CH - 8200 Schaffhausen

Tel. +41 (0)52 632 52 32
Fax +41 (0)52 632 52 31

Mail: stadtarchiv(at)stsh.ch
Internet: http://www.stadtarchiv-schaffhausen.ch/
ISIL: CH-000414-5

Stadtarchiv Schaffhausen

Literatur

E. Steinemann: Das Schaffhauser Stadtarchiv, Schaffhausen 1958.
Mitteilungen aus dem Schaffhauser Stadtarchiv, Nr. 19, Schaffhausen 1914-1972.
Verzeichnis schweizerischer Stadt- und Gemeindearchive, Zürich 1997, S. 44.

Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich

Das Archiv für Zeitgeschichte fördert die historische Forschung in der Schweiz. Seit 1974 gehört es zum Institut für Geschichte der ETH Zürich. Es sichert und erschliesst Quellen vor allem privater Provenienz vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart.

Heute macht es Nachlässe, Archive von Institutionen, Zeitzeugnisse zur oral history und Bildquellen zu folgenden thematischen Schwerpunkten zugänglich: Aussen- und Innenpolitik; Wirtschafts- und Aussenhandelspolitik; Flüchtlingspolitik und Emigration; Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Antisemitismus; Kalter Krieg, Sicherheitspolitik.

Adresse

Archiv für Zeitgeschichte
ETH Zürich
Postadresse: Hirschengraben 62, 8092 Zürich
Temporärer Standort: Weinbergstrasse 35, 8006 Zürich

Tel. +41 44 632 40 03
Fax +41 44 632 13 92

Mail: afz(at)history.gess.ethz.ch
Internet: http://www.afz.ethz.ch, http://onlinearchives.ethz.ch
ISIL: CH-000919-9

Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich

Publikationen über das Archiv für Zeitgeschichte

  • Klaus Urner, Marie-Claire Däniker, Thomas Ehrsam, Claudia Hoerschelmann. Das Archiv für Zeitgeschichte und seine Bestände. ETH Zürich. Zürich 1999.
  • Daniel Nerlich: Geschichte(n) für die Schweiz von morgen. Das Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich, in: Arbido print 1/2000, S. 15-18.
  • Daniel Nerlich: Das Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich und seine Quellenbestände zur schweizerischen Wirtschaftspolitik, in: Archiv und Wirtschaft 42 (2009), Heft 1, S. 7-15.
  • Gregor Spuhler: Humanitäres Engagement, Flucht und Migration: Quellen im Archiv für Zeitgeschichte, in: Arbido print 2/2009, S. 33-35.

Burgerbibliothek Bern

Die Burgerbibliothek Bern ist ein Kulturinstitut der Burgergemeinde Bern. Sie existiert seit 1951 und verdankt ihre Gründung der Umwandlung der damaligen Stadt- und Hochschulbibliothek in eine Stiftung.

Dabei verselbständigte man deren Handschriftenabteilung, indem man eine unabhängige Burgerbibliothek errichtete. Heute ist die Burgerbibliothek Bern ein öffentliches wissenschaftliches Archiv.

Sie sammelt und bewahrt zahlreiche wertvolle und international bedeutende Bestände an Manuskripten, Archivalien und Bilddokumenten.

Zu den bekanntesten Sammlungen zählen die mittelalterlichen Bongarsiana/Codices und die Archivalien zur Schweizer und Berner Geschichte mit Nachlässen bedeutender Persönlichkeiten wie Albrecht von Haller und Jeremias Gotthelf. Die Burgerbibliothek ist auch Archiv der Burgergemeinde Bern und der burgerlichen Gesellschaften und Zünfte.

Als wissenschaftliches Institut steht die Burgerbibliothek im Dienste der Forschung und einer interessierten Öffentlichkeit. Sie stellt ihre Bestände in einem Lesesaal zur Verfügung und zeigt sie auch im Rahmen von Publikationen.

Der Besuch des Lesesaals ist nur auf Voranmeldung möglich!

Adresse

Burgerbibliothek Bern
Hallwylstrasse 15
Postfach 135
3006 Bern

Telefon: 031 320 33 33

Mail: bbb(at)burgerbib.ch
Internet: http://www.burgerbib.ch/
ISIL: CH-000031-4

Burgerbibliothek Bern

Literatur

  • Die Burgerbibliothek Bern. Archiv, Bibliothek, Dokumentationsstelle. Bern 2002; 152 Seiten, 73 Abbildungen

Schweizerisches Sozialarchiv

Das Schweizerische Sozialarchiv ist in der Schweiz die erste Adresse für all jene, die sich mit der sozialen Frage und den sozialen Bewegungen befassen. Das Sozialarchiv sammelt Dokumente aller Art – von der Handschrift bis zur digitalen Fotografie –, stellt sie dem Publikum zur Verfügung und bewahrt sie für kommende Generationen.

Bibliothek, Archiv, Dokumentation
Das Schweizerische Sozialarchiv ist eine wissenschaftliche Bibliothek, ein historisches Archiv und eine aktualitätsbezogene Dokumentation in einem. Sie finden bei uns Dokumente zu allen relevanten Gesellschaftsfragen und zu den unterschiedlichen Vorstellungen zur Beantwortung dieser Fragen. Zum Beispiel: Zusammenleben der Generationen, Geschlechterverhältnisse, Migration, Arbeit, Sozialpolitik, Gewerkschaften, Parteien, politische und soziale Bewegungen, Kommunikation, Umwelt, Verkehr. Es stehen Bücher, Zeitschriften, Archivalien, Handschriften, Plakate, Pins, Zeitungsausschnitte, Broschüren und Flugschriften, Ton- und Bilddokumente sowie elektronische Zeitschriften und eine digitale Pressedokumentation zur Verfügung.

Trägerschaft
Das Schweizerische Sozialarchiv wurde 1906 gegründet. Es wird von einem parteiunabhängigen, breit abgestützten Verein getragen.

Adresse

Schweizerisches Sozialarchiv
Stadelhoferstrasse 12
CH - 8001 Zürich

Verwaltung +41 (0)43 268 87 40
Bibliothek +41 (0)43 268 87 50
Fax +41 (0)43 268 87 59

Mail: kontakt(at)sozialarchiv.ch
Internet: http://www.sozialarchiv.ch/
ISIL: CH-000080-9

Schweizerisches Sozialarchiv

Literatur

  • 100 Jahre soziales Wissen : Schweizerisches Sozialarchiv, 1906-2006 / Jacqueline Häusler ; hrsg. vom Schweizerischen Sozialarchiv. - Zürich : Schweizerisches Sozialarchiv, 2006. - 54 S. : Ill.
  • Arbeitsalltag und Betriebsleben : zur Geschichte industrieller Arbeits- und Lebensverhältnisse in der Schweiz / hrsg. vom Schweizerischen Sozialarchiv zum Jubiläum seines 75jährigen Bestehens. - 2. Aufl. - Diessenhofen : Rüegger, 1982. - 328 S. ISBN 3-7253-0140-9
  • Bilder und Leitbilder im sozialen Wandel / Schweizerisches Sozialarchiv (Hg.). - Zürich : Chronos, 1991. - 438 S. : Ill. ISBN 3-905-278-71-5